Newsnational Dienstag, 18.06.2019 |  Drucken

Frontal-Angriff auf unsere Demokratie

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek warnt nach Mord an Lübcke vor rechtem Terror und fordert Schluss mit Verharmlosung

Der politisch motivierte rechte Mord an dem Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke und in Teilen seine Reaktionen zeigt vor allem eines: dass der rechtsextreme Terror eine reale Gefahr darstellt und weiter in Teilen der Gesellschaft immer noch unterschätzt wird. Alleine die Parallele zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus ist kaum zu leugnen, angesichts der ansteigenden Gewalt rechtsextremer Gruppen. Zur Zeit sitzt ein Tatverdächtiger, bei dem es sich um den 45-jährigen Stephan E. handelt, in Untersuchungshaft. Am Dienstag noch sagte Innenminister Seehofer in Berlin, dass die Behörden in jeder Richtung ermitteln, doch die Hintergründe der Tat seien noch weitesgehend ungeklärt, jedoch müsse man von einem rechtsextremen Hintergrund ausgehen. Die Biographie des Tatverdächtigen legt jedoch dieser Vermutung nahe.



Dieser Mord sei, so der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) „ein Angriff auf unsere Demokratie, offene Gesellschaft und vor allem auf unseren Staat. Punkt. Wer dies verharmlost, weiß was er tut, und wir wissen, wo er demnach verortet ist.“ Der Mord hätte so der Vorsitzende verhindert werden können, denn es nütze niemanden Rechtsextremismus totzuschweigen ausser den Rechtsterroristen und Populisten und die ausgebliebenen Konsequenzen in der Mordserie der NSU-Terrorgruppe tun ihr übriges. Die Frage, die sich der Vorsitzende und auch andere nun stellen ist, ob nach den vergangenen Attentaten wie Solingen an Familie Genc, die NSU Morde, der angebliche Amoklauf in München, die Anschläge auf Asylheime und der Mord an Marwa El-Sherbini deren Gedenktag sich am 1. Juli zum zehnten mal jährt, Konsequenzen bereit ist zu ziehen? Wäre es z.B. nicht an der Zeit nicht nun endlich gegen jede Form des Extremismus vorzugehen, auch aus dem rechten Umfeld und diese mit der geboteten Härte, wie bei allen anderen Formen des Extremismus, vorzugehen?
















Ähnliche Artikel

» Zentralrat der Muslime: NSU kein Trio, sondern eine Terror- Bewegung
» 20 Jahre nach Solingen - Rechtsextremismus tötet noch immer Menschen
» Gutachten gegen „Projektitis“: Regierung muss dauerhafte Verantwortung gegen Rechtsextremismus übernehmen
» „Neue Dimension“
» „Niemals vergessen“ – Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gedenkt Brand- und Mordanschlag von Solingen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt, Flyer, Downloads
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009